Menü

Almut Linde

geb. 1965 in Lübeck, lebt und arbeitet in Hamburg

In ihrer künstlerischen Arbeit untersucht die Künstlerin Almut Linde, wie gesellschaftliche Prozesse die Welt formen und was das Handeln des Individuums über die sozialen, psychologischen,ökonomischen und politischen Zwänge der Strukturen enthüllt. Aus sozialen Ordnungseinheiten wie dem Militär oder der Industrieproduktion extrahiert Linde signifikante Formen. Die Arbeit Serial Cuboid: The Beginning of Industrialization besteht aus vier Klostersteinen aus einer Grabung in Lübeck, die zu einem Quader übereinandergelegt sind. Die mittelalterlichen Klostersteine stellen eine der ersten seriellen Massenanfertigungen in der wirtschaftlichen Geschichte dar und stammen aus der Zeit als Lübeck die ökonomisch und militärisch stärkste Stadt im Ostseeraum war. Anders als etwa die seriellen gleichförmigen Ziegelsteine, die Carl Andre für die flachen geometrischen Anordnungen seiner Skulpturen verwendete, sind die Klostersteine nur annähernd rechteckig. Jeder Quader weist minimale individuelle Varianzen auf. 

Ausstellungen (Auswahl)

2015: Kunstverein Ruhr, Essen

2014: Kunstpalais Erlangen 

2014: Weserburg Museum für moderne Kunst, Bremen

2013: Chapter, Cardiff 

2013: DA2. Domus Artium, Salamanca

2012: Overbeck-Gesellschaft, Lübeck

2012: Salburger Kunstverein

Almut Linde
Serial Cuboid - The Beginning of Industrialization (2-teilig) - Teil 1/2
2016
Bleistift auf Papier
29,7 x 21 cm
Auflage: 4 + 2 AP


Preis
Mitglieder: 650 €
Für Nichtmitglieder: 900 €
Bestell-Nr. AL 01a
Bestell-Nr. AL 01a






Preis
Mitglieder: 650 €
Für Nichtmitglieder: 900 €
Almut Linde
Serial Cuboid - The Beginning of Industrialization (2-teilig) - Teil 2/2
2016
Cuboid aus je 4 Lübecker Klostersteinen
20 x 28,5 x 28,5 cm
Auflage: 4 + 2 AP


Preis
Mitglieder: 650 €
Für Nichtmitglieder: 900 €
Bestell-Nr. AL 01b
Bestell-Nr. AL 01b



Preis
Mitglieder: 650 €
Für Nichtmitglieder: 900 €