Menü

Eberhard Havekost

geb. 1967 in Dresden, lebt und arbeitet in Berlin und Dresden 

 

Zentrales Thema in der künstlerischen Auseinandersetzung von Eberhard Havekost ist die Reflexion von dem was, und wie wir etwas wahrnehmen. Er überprüft die Authentizität von Bildwelten. Dabei geht es ihm auch um eine kritische Auseinandersetzung mit der Bildsprache in den Massenmedien. Er bedient sich an selbst abgelichteten Fotos und Bildern aus dem Internet, die er in seiner Ausarbeitung spielerisch verzerrt, vergrößert oder verkleinert, und dann mittels Ölfarbe auf die Leinwand überträgt. Befreit von dem ursprünglichen Kontext stellt Havekost seine Motive isoliert dar. Oft scheint es, als würde sich ein graublauer Schleier wie eine Zäsur über seine Bilder legen, sodass die bekannt geglaubte Realität verschwommen wirkt, wodurch neue Erfahrungswelten entstehen. Von Eberhard Havekost sind fünf vierfarbige Handoffsetdrucke verfügbar, die jeweils in einer Gesamtauflage von zweiundzwanzig Exemplaren erschienen sind. 

Ausstellungen (Auswahl): 

2015: Overbeck-Gesellschaft, Lübeck

2012: Museum der Moderne Salzburg

2011: Galerie Neue Meister, Albertinum, Dresden 

2010: Schirn Kunsthalle, Frankfurt